Liebe Frauen,

aus jahrelanger Erfahrung als Gynäkologin weiß ich, dass der erste Schritt immer der schwerste ist. Sich einer Vorsorgeuntersuchung zu unterziehen ist oftmals mit vielen Ängsten und Fragen verbunden – Was passiert, wenn ich tatsächlich krebskrank bin? Tut die Behandlung weh? Kosten mich die nötigen Präventivmaßnahmen etwas? Welche Rolle spielt eine gesunde Ernährung beim Vorbeugen von Krebs?

In meinem heutigen Eintrag stelle ich Ihnen einige Statistiken über weibliche Krebserkrankungen in Deutschland vor, um Ihnen die Wichtigkeit der Krebs-Prävention zu verdeutlichen. Diese Statistiken befassen sich mit den weiblichen Krebserkrankungen in Deutschland:

Jedes Jahr erkranken in Deutschland fast 110.000 Frauen an weiblichem Krebs. Im Folgenden bekommen Sie einen Eindruck von den Krebs-Neuerkrankungen im Jahr 2013:

  • 74.000 Brust-Krebs-Neuerkrankungen
  • 30.000 Uterus- ,Eierstock- sowie Eileiter-Krebs-Neuerkrankungen
  • 4.700 Muttermund-Krebs-Neuerkrankungen
  • 33.000 Darm-Krebs-Neuerkrankungen
  • 7.000 Blasen-Krebs-Neuerkrankungen

Die Zahl der Brustkrebs-Neuerkrankungen steigt pro Jahr um etwa 1.000 an:

  • 1996 ➡ 46.000 Frauen
  • 1997 ➡ 47.000 Frauen
  • 2003 ➡ 51.000 Frauen
  • 2004 ➡ 54.000 Frauen
  • 2005 ➡ 55.100 Frauen
  • 2007 ➡ 57.000 Frauen
  • 2009 ➡ 62000 Frauen
  • 2013 ➡ 74.000 Frauen

Wenn noch in 1996 jede 9.-10.Frau an Brustkrebs erkrankte, so bekommt heute jede 5.-6. Frau Brustkrebs. Von allen Frauen, die an Brustkrebs sterben, sind bei ihrem Tode fast 2/3 jünger als 50 Jahre alt.

Die Zahl der Unterleibs-Krebs-Neuerkrankungen (Gebärmutter / Eileiter / Eierstöcke) betrug 1996 noch ca. 20.000, steigt also um ca. 500 pro Jahr an.

Wie Sie sehen, ist die Krebsvorsorge nicht nur wichtig, sondern lebensnotwendig. Mit diesen unberuhigenden Statistiken möchte ich Ihnen keinesfalls Angst machen, im Gegenteil: Dass immer mehr Krebsdiagnosen gestellt werden, liegt zum großen Teil auch daran, dass immer mehr Tumoren erkannt werden können. Dank medizinischer Innovationen im Bereich Krebs-Prävention können Erkrankungen immer früher erkannt und behandelt werden. Einige dieser Vorsorge-Untersuchungen biete ich Ihnen an. Der erste Schritt ist jedoch getan: Sie haben sich aktiv über den Krebs informiert. Gerne begleite ich Sie auf Ihrem weiteren Weg. Bis dahin:

Alles Gute,

Ihre Angelika Richter